Königslutter | Am 3. Adventssonntag bin ich „wieder in der Spur“ – Sieger über 5 Kilometer im Gelände. Während andere schon glühweinselig über Weihnachts- und Christkindelsmärkte stolpern, wieder andere bei der Cross-EM über Läufer mit afrikanischen Wurzeln (lt. DLV) stolpern, gelingt es mir im braunschweigischen Elm -Höhenzug über 2,5 km bergauf und  2,5 km hinab  nach 17:26 Minuten als Erster die Ziellinie zu überqueren. Der Streckenrekord wird dabei um 30 Sekunden verbessert.

Nach 4 ½ Monaten Trainings- und Wettkampfabstinenz ist somit für eine aufmunternde Abwechslung gesorgt. Back on the roots – fernab der bayerischen Wahlheimat, im  Nachbarwald des Harzes, auch ohne weihnachtlichen Schnee ist es vielleicht der letzte Lauf im Trikot der LG Hannover und persönlich ein versöhnliche und hoffnungsvoller Jahresausklang mit Perspektiven  für 2016 – dann eben doch kein Winterschlaf.

Dank Mutter Natur scheint die Myocarditis im Stillsitzen überwunden und ausgeheilt zu sein. Zumindest kann der Körper die nicht mehr gewohnte Wettkampfbelastung ohne Probleme wieder akzeptieren und dies auf einem ungewohnten Berglaufprofil.  – Ab! … Zurück ins Training, neue Motivation für neue Aufgaben mit der Devise: Bei veränderten Ansätzen zurück zu alter Stärke in gewohnter Manier – quasi Kampfansage: Da platzt selbst das fragliche Trikot, denn die LG Hannover ist in jedem Fall durch die Auflösung passé …